Internationaler Tag der Jugend 2021

12.08.2021
Internationaler Tag der Jugend 2021
 

Die Zukunft liegt in Kinderhänden!

Heute, dem 12. August 2021, am „Internationalen Tag der Jugend“ steht die junge Generation ganz besonders im Fokus. Sie ist es, die an vorderster Front „kämpft“ wenn es darum geht, eine bessere Zukunft für uns alle zu schaffen. Damit die jungen Leute von heute dies auch tatsächlich schaffen können, ist es enorm wichtig, dass sie Zugang zu Bildung und Nahrung sowie zu einem funktionierenden Gesundheitssystem haben.

LOPOCA hat all das für die Kinder und Jugendliche in Nepal ermöglicht! In diesem Video erfährst Du, warum es so wichtig ist, zu helfen!


LOPOCA Chances investiert in die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen

LOPOCA engagiert sich seit Jahren für soziale Projekte - ganz besonders in Nepal, da es im zweithöchstgelegenen Land der Welt (an erste Stelle liegt Tibet) ganz besonders viele hilfsbedürftige Kinderseelen gibt, die es nicht nur aufgrund der geografischen Lage nicht gerade leicht im Leben haben.

In Kathmandu - Nepals Hauptstadt – hat die LOPOCA Community beispielsweise gemeinsam mit der Children and Youth First Organization Nepal ein Schulinternat finanziert, das rund 100 Kindern ein „Zuhause“ bietet, in dem sie nicht nur fürs Leben lernen, sondern auch medizinische Versorgung bekommen und einen Schlafplatz besitzen.

Zusätzlich unterstützte LOPOCA zusammen mit der Hilfsorganisation Chay Ya Nepal den Bau von vier weiteren Schulen, welche knapp 500 Kinder besuchen und errichtete verschiedene Medical Points in entlegenen Landesteilen Nepals, welche sich bereits oft als lebensrettend in diesem schwer zugänglichem Gelände erwiesen haben.

Lebensmittelsysteme umgestalten - Jugendinnovation für die Gesundheit des Menschen und des Planeten

So lautet das diesjährige Motto des Internationalen Tag der Jugend. Auch die Schulkinder in Nepal wissen, was das heißt und leben es tagtäglich. Befindet sich doch am Schulgelände ein eigener Garten, in dem die jungen Menschen gemeinsam mit dem Schulpersonal und ihren Betreuern Lebensmittel anbauen, selbst ernten und anschließend zu leckeren Mahlzeiten verarbeiten, die zu Mittag aufgetischt werden. Selbst LOPOCA Gründer Reinhard Meusburger legte einst selbst Hand im Garten an und half einen Baum zu pflanzen.

Wer rastet, der rostet!

Nicht so bei den nepalesischen Schulkindern in Kathmandu. Während vormittags fleißig im Klassenzimmer gebüffelt wird, stehen nachmittags Sport und Bewegung am Programm. Außerdem ist die medizinische Versorgung für die Kinder vor Ort dank LOPOCA sichergestellt.

Uns von LOPOCA liegen die jungen Schützlinge sehr am Herzen, deshalb werden wir sie auch weiterhin unterstützen, wo wir nur können. Denn wir glauben an zweite Chancen, und dass jeder eine verdient hat - unabhängig von sozialem Status und Geburtsland.

TAKE YOUR CHANCE – GIVE A CHANCE